Heilhalten – Seelennahrung für dein inneres Kind

Das innere Kind – jener Teil von uns, in dem all unsere kindlichen und frühkindlichen Erfahrungen – positiv wie negativ – gespeichert sind. Du hast vielleicht schon mal davon gehört, wie wichtig es ist, dir selbst eine gute Mutter UND ein guter Vater (egal, welchem Geschlecht du angehörst – dein Kind braucht beide Elternteile und ihre Qualitäten von dir) zu sein.

Unser inneres Kind hat – oft unbemerkt – einen enormen Einfluss auf unser Leben und unsere Beziehungen.

Ein Blick in die Bindungsforschung, unsere Gesellschaft und unser Gehirn

Früher ging die Bindungsforschung davon aus, dass einmal verpasste Chancen auf eine sichere Bindung und Urvertrauen aus der frühen Mutter-Kind-Beziehung nicht nachzuholen sind.

Heute ist man dort anderer Meinung!

Positive, sichere Bindungserfahrung kann nachgeholt werden und erhält immer noch viel zu wenig Beachtung in der klassischen Therapie.

Wir alle sind als Kinder zu wenig gehalten und getragen worden. Dies führt zu einem Gefühl der inneren Leere, die oftmals destruktiv gefüllt zu werden versucht.

Ein Blick in unsere Gesellschaft offenbart diese destruktiven Methoden

  • Süchte aller Art
  • Kompensation über Karriere und Status
  • Abhängige, destruktive Beziehungsmuster
  • Depression in allen Formen und Stärken
  • Hoffnungslosigkeit und Resignation

Heute gibt es beruhigende neue Erkenntnisse, die Grund zur Hoffnung geben. Unser Gehirn ist „neuroplastisch“. Das bedeutet, dass unser Gehirn IMMER fähig ist, neue Synapsenverbindungen herzustellen und alte, hindernde Verhaltens- und Denkweisen durch die Stärkung der neuen, hilfreicheren Verbindung zu „überschreiben. Egal in welchem Alter!

Wie kuscheln dabei hilft

Fast jeder von uns heute Erwachsenen ist in den frühen Jahren zu wenig gehalten, getragen und bedingungslos geliebt worden. Nicht selten ist uns zusätzlich noch schlimmeres passiert. Wahrscheinlich ist, dass auch du gelernt hast, dass die Welt oft gar kein so freundlicher Ort ist.

Unser innerer kindlicher Teil sehnt sich immer noch, wie jedes Kind, nach Halt, Liebe, Geborgenheit und der Vermittlung von Urvertrauen.

Beim Heilhalten geht es genau darum – bedingungslos geliebt, gehalten und mit positiven Botschaften genährt und versorgt zu werden!

Wir begeben uns bewusst in die Rollen von Mutter (Ich) und Kind (Du). Ich halte dich, streichele deinen Kopf, versichere dir immer wieder, dass alles gut ist, dass du dich ganz sicher fühlen kannst, dass du geliebt und wundervoll bist – genau so wie du bist!

Du legst damit bewusst und durch den Körperkontakt noch verstärkt, die neue Gehirnverbindung von Sicherheit, Geborgenheit und Urvertrauen an.

Deine Wünsche nach bestimmten Positionen und Botschaften finden jederzeit Berücksichtigung.